Mit Irrwurz auf Entdeckungsreise

 

 

  

PLANETEN

Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus, Saturn, Sonne

Bestimmte Punkte der Erde stehen mit bestimmten Planeten in Resonanz. Einstrahlungen der Planeten sind immer vorhanden, unabhängig von deren Sichtbarkeit.

Planeten sind Boten Gottes und werden deshalb als Gottheiten dargestellt. Der Mensch wird durch planetare Einflüsse im Horoskop energetisch geprägt (Verhaltens-/Denkweisen).

Sieben hohe Engel umgeben den Thron Gottes und sind der Regierung der sieben Planeten vorgesetzt. Jedem der sieben Engel sind ein Siebtel der menschlichen Eigenschaften und Lebensziele zugeordnet. Strahlen, die von den sieben Planeten ausgehen, erfüllen die mit ihnen verbundenen Gegenstände.

Michael = Mond, Raphael = Mars, Gabriel = Merkur, Uriel = Jupiter, Zobiachel = Venus, Anachiel = Saturn, Anael = Sonne,

Die sieben Wochentage wurden nach den sieben Planeten benannt: Montag = Mond-tag, Dienstag = Mars-tag, Mittwoch = Merkur-tag, Donnerstag = Jupiter-tag, Freitag = Venus-tag, Samstag = Saturn-tag, Sonntag = Sonnentag

Der neue Tag beginnt schon am Abend vorher. Vorm Einschlafen an den Stern des nächsten Tages denken; wir gehen dann im Traum in eine der sieben Welten und finden dort einen Teil unseres besten Wesens. In der ersten Stunde nach dem Sonnenaufgang ergießt der Tagesplanet seine Urkraft in die Welt. Diese Kraft hat sich während der Nacht aufgebaut und klingt am Tag ab.

Die Planetensymbole haben Kräfte, die direkt auf die Seele einwirken. Die Symbole kann man auf Zettel zeichnen und unters Kopfkissen legen. Beim Zeichnen soll man sich auf die Bedeutung der einzelnen Striche konzentrieren.

Sonne und Mond: Ende und Anfang der Woche (Sonn-tag - Mond-tag). Sie sind das männliche und weibliche Element, unsere Ureltern (Sonne = männlich, Mond = weiblich).

Die Anhänger des antiken Mithraskultes glaubten an die Seelenwanderung. Nach dem Tod kehrt die Seele zu einem Fixstern zurück. Der Weg dorthin führt dabei durch die sieben Planetensphären. Dementsprechend gab es im Mithraskult sieben Stufen mit sieben Weihegraden, über die man Gott näherkommen kann. Bei jedem Weihegrad mußte der Adept eine Prüfung ablegen. Jeder Weihegrad stand in Verbindung mit einem Planetengott.

Pater - Vater - Saturn, heliodromos - Sonnenläufer - Sol, perses - Perser - Luna, leo - Löwe - Jupiter, miles - Soldat - Mars, nymphus - Bienenpuppe - Venus, corvus - Rabe - Merkur

Darstellungen des Mithras zeigen ihn mit Figuren, die Sternbildern zugeordnet werden können. Stier - taurus, canis minor - kleiner Hund, Schlange - hydra, Gefäß - Wassermann, Rabe - corvus, Skorpion - scorpio, Löwe - leo

 

Mond: Der Name stammt von der indogermanischen Wurzel *me- (wandern, abmessen)

Die griechische Mondgöttin ist Selene, die römische Luna. Selene ist die Patronin der Zauberer, Luna die der Wagenlenker.

Mondschale = Schoß der Frau (Yoni); Halbrund des schwangeren Bauches; Attribut der Mutter Maria. Die weibliche Schale wird auch in Erdvertiefungen gesehen => Teiche, Sümpfe, Seen, Höhlen, Talsenken als Verehrungsstätten von Muttergottheiten, Hexen, Feen. Mondhörner auf dem Kopf wurden später als Teufelshörner interpretiert.

Indien: Der Mond ist ein Gefäß, aus dem Soma (Trank der Unsterblichkeit) auf die Erde fließt. Der Mond wird liegend dargestellt.

Partnerplanet: Saturn

Sternzeichen: Krebs

Element: Wasser

Metall: Silber

Zeit: Mittag

Chakra: Wurzelchakra; nimmt Erd-Energie auf; steuert die Ausscheidung alles Verbrauchten

Saft: Schleim

Körper: Magen, Darm, Blase, Verdauung, weibliche Geschlechtsorgane, Brüste, Schleimhäute, Flüssigkeitshaushalt, Lymphe, sympathisches Nervensystem

Eintrittsort: Geschlechtsorgane; Austrittsort: Gehirn

Krankheiten: Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, Hautkrankheiten, Nervenleiden

Thema: Fruchtbarkeit, Wachstum, weibliches Wohlbefinden, Gesundheit, Psyche, Unbewußtes, Gefühl, Gemüt, Träume, Materie, Vergangenheit, Ererbtes, Volk, Heimat, Familie, Kinder, Nahrung

Eigenschaften: launisch, materiell, medial, passiv, emotional, sensibel, empfindsam, empfänglich, weiblich, anpassungsfähig, phantasievoll, häuslich, freundlich

Berufe: Gaukler, Bader, Fischer, Müller, Postmeister, Kuriere, Gesandte, Reisende, Wanderer, Grundbesitzer, Bauern, Geometer, Dorfschulzen, Seeleute, Wasserleitungsbeamte

Orte: Einöde, Wald, Felsen, große Steine, Berge, Quellen, Flüsse, Meere, Ufer, Schiffe, öffentliche Wege, Fruchtspeicher

Steine: alle hellen Steine

Mond-Steine vor wollüstigen Männern und Frauen während der Regel bewahren.

Magnetstein: für guten Schlaf und gegen Alpträume

Perle: für Vitalität

Mondstein: für Kontakt mit Elementargeistern; Wahrträume

Pflanzen: Wurzeln; Bärlapp, Blutweiderich, Gurke, Kartoffel, Kohl, Kürbis, Malve, Melone, Mohn, Portulak, Salat, Silberblatt, Vogelmiere, Weide, Weinrebe, Wolfsmilch, Zitronenmelisse, Zwiebel

Tiere: Rinder

Tarot: die Hohepriesterin, der Mond

 

Mars: griechisch Ares

Mars ist der römische Kriegsgott und Beschützer des Pflanzenwachstums. Der Monat März wurde nach ihm benannt. Mars ist der Vater der Zwillinge Romulus und Remus und Stammvater der Römer.

Symbol: O = Schild; Pfeil ist Lanze, die dahinter hervorschaut

Partnerplanet: Venus

Sternzeichen: Widder, Skorpion

Element: Feuer

Metall: Eisen, Stahl

Zeit: nach Sonnenuntergang, vor Sonnenaufgang

Chakra: Sakralchakra; Geschlechtsteile

Saft: Gelbe Galle

Körper: Galle, Kopf, Muskeln, Blut, Arterien, männliche Geschlechtsorgane, Zeugungskraft, Wärmehaushalt

Eintrittsort: Hals; Austrittsort: Galle

Krankheiten: Gallenleiden, Schmerzen, Fieber, Entzündungen

Thema: Auseinandersetzung, Aktivität, Handeln, Durchsetzung, Durchhalten, Tatkraft, Energie, Widerstand gegen Unterdrückung, heiliger Zorn, freiheitsliebende Gesinnung, Gefahren verachten, nicht auf wirtschaftliche Überlegungen Rücksicht nehmen

Eigenschaften: willensstark, mutig, entschlossen, aktiv, jugendlich, männlich, aggressiv, rücksichtslos, ungeduldig

Berufe: Sportler, Fürsten, Kämpfer, Soldaten, Kriegsvolk, Reiter, Heerführer, Offiziere, Garden, Polizisten, Helden, Aufständische, Oppositionelle, Stallmeister, Hirten, Techniker, Mechaniker, Diebe, Räuber, Schmiede, Chirurgen, Häuptlinge

Orte: glühender Ofen, Backstube, Schlachthof, Galgen, Richtstätten, Kampfplätze, Schlachtfelder, Folterkammer

Steine: alle roten Steine

Mars-Steine vor Feiglingen bewahren.

Rubin: wurde früher Karfunkel genannt; von lateinisch carbunculus = kleine Kohle, weil Rubin im Dunkeln glüht wie Kohle; für Tatkraft; gegen Alpträume, Trübsinn, Energielosigkeit, Faulheit

Granat, rote Koralle, Carneol: machen fröhlich; für Selbsterhaltungstrieb und Durchsetzung

Pflanzen: Staubgefäße; Basilikum, Benediktenkraut, Brennessel, Distel, Enzian, Galgant, Ginster, Hopfen, Kiefer, Knoblauch, Koriander, Küchenschelle, Lauch, Leinkraut, Mariendistel, Meerrettich, Meisterwurz, Möhre, Pfeffer, Piment, Raute, Rettich, Schlehdorn, Senf, Waldmeister, Weißdorn, Wermut, Zaunrübe

Tiere: Specht, Stier, Wolf

Tarot: die Liebenden, der Wagen

 

Merkur: vom lateinischem merx = Ware; griechisch Hermes

Merkur ist der Götterbote und der Gott des Handels, Reichtums, Gewinns und der Diebe. Er trägt einen geflügelten Helm und Flügelschuhe. In einer Hand hält er den Hermesstab (Stab mit zwei Flügeln und zwei Schlangen), in der anderen oft einen Geldbeutel.

Symbol: zwei Schlangen, die sich umschlingen, werden von Gott Merkur an einem Stab hochgehalten. Die Schlangen sind von der Erde emporsteigende Lebenskräfte.

Partnerplanet: Jupiter

Sternzeichen: Zwilling, Jungfrau

Element: Luft und Erde

Metall: Quecksilber

Zeit: Vormittag, früher Nachmittag

Chakra: Solarplexus-Chakra; Nervennetz

Körper: Nerven, Rückenmark, Lungen, Motorik, Sprache, Gehörsinn

Eintrittsort: Unterbauch; Austrittsort: Lungen

Krankheiten: Lungenerkrankungen, Nervenleiden, Erkrankungen des Lymphsystems

Thema: geistige und körperliche Beweglichkeit, Lebensgeist, Kommunikation, Verstand, Geschäftssinn, Kritik, Analyse, Geld, Aktien

Eigenschaften: intelligent, gesprächig, witzig, munter, schnell, aktiv, unternehmungslustig, vielseitig, neugierig, studiert gern, listig, kunstreich, schreib- und redegewandt, nervös, ruhelos

Berufe: Schriftsteller, Journalisten, Literaten, Redner, Prediger, Rechner, Verwalter, Philosophen, Astrologen, Ärzte, Anwälte, Verwalter, Minister, Sekretäre, Kaufleute, Architekten, Schneider, Astronomen, Gelehrte, Vorsteher, Steuereintreiber

Orte: Kaufladen, Märkte, Banken, Börse, Medien, Schulen, Universitäten, Post, Werkstätten, Straßen

Steine: alle gelben Steine; Merkur-Steine vor bezahlten Priestern bewahren

Topas: altindisch tapas = Glut; gegen schlechte Strahlung; für Hellsehen und Wahrsagen

Achat: schützt vor schlechten Einflüssen; für magische Begabungen und Traumreisen; macht redegewandt, geistreich, siegreich

Opal: für Kontakt mit der Astralwelt, besonders in der Nacht auf Mittwoch (= Merkurtag)

Beryll: macht lustig, reich, klug, fröhlich, beliebt; beschützt in Gefahren; für Hellsehen, warnende Träume, Kontakt mit Elementarwesen

Bernstein: griechisch Elektron = die strahlenden Sonne; schützt vor schädlichen Einflüssen; für Entspannung und gute Träume

Pflanzen: Sprossen, Knospen; Alant, Alraune, Andorn, Bibernelle, Bockshornklee, Bohne, Bohnenkraut, Dill, Eberraute, Espe, Farn, Fenchel, Fliegenpilz, Hauswurz, Klee, Kümmel, Lavendel, Lein, Majoran, Minze, Petersilie, Sellerie, Springkraut

Tiere: Hahn, Widder

Tarot: der Narr, der Magier, die Kunst

 

Jupiter: griechisch Zeus

Jupiter ist der höchste Gott der Antike. Er ist der Gott des Himmels und der Luftgeister und Meister des Wetters mit Wolken und Gewittern. Sein Name entstand aus Diu-pater = Vater des Lichtes (Diu vom indogermanischen *dhegh- = brennen, leuchten). Die Vollmondtage waren ihm geweiht.

Symbol: Darstellung des Blitz- und Donnergottes Jupiter als stehender Mann mit dem Feuerszepter.

Indoeuropäische Gewittergötter halten einen Blitz in der Hand (Indra, Jupiter, Zeus, Thor, Donar, Perun, Perkunas). Es ist das Szepter in der Hand von Herrschern. Sie bekamen ihre Macht von göttlichen Mächten verliehen und sind die Beschützer, Helfer und Errichter von Staaten. Der Donnergott schickt himmlische Lebenskraft auf die Erde, damit alles wächst und blüht.

Partnerplanet: Merkur

Sternzeichen: Schütze, Fische

Element: Feuer

Metall: Zinn

Zeit: vor und nach Mitternacht

Chakra: Herzchakra; Großzügigkeit, Hochstimmung

Saft: Blut

Körper: Leber, Galle, Stoffwechsel, Wachstum, Ernährung, Blut

Eintrittsort: Drittes Auge; Austrittsort: Leber

Krankheiten: Gicht, Gelbsucht, Leberleiden, Adipositas

Thema: Lebensgeist, Stolz, Ehrgeiz, Glück, Optimismus, Harmonie, Idealismus, Wachstum, Genuß, Sinnhaftigkeit, Ethik, Glaube, Religion, Philosophie, Gesetze, Gerechtigkeit

Eigenschaften: weise, vernünftig, listig, wohlwollen, gerecht, fröhlich, hilfsbereit, ordentlich, freimütig, freigebig, geschickt, freudig, fröhlich, leichtlebig, sanguinisch, bequem

Berufe: Edelleute, weltliche und geistliche Obrigkeit, Priester, Berater, Juristen, Beamte, Verwalter, Mächtige, Gebildete, Verleger, Gelehrte, Ärzte, Sportler

Orte: reine, wohlriechende Plätze, Bildungsstätten, Parlamente

Steine: alle grünen Steine; grüne Steine machen fröhlich.

Jupiter-Steine vor Unfrommen bewahren.

Türkis: schützt vor schlechten Einflüssen; für Hellsehen und Magie

Jaspis: für Hellsehen und Wahrträume; gegen Alpträume

Smaragd: gegen Alpträume

Serpentin: hält Schlangen und Gifte fern

Pflanzen: Früchte; Ahorn, Ampfer, Anis, Blutwurz, Borretsch, Feige, Gewürznelke, Eiche, Kastanie, Leberblümchen, Linde, Löwenzahn, Mädesüß, Muskatnuss, Nelkenwurz, Odermennig, Quecke, Raps, Rosskastanie, Ysop

Tiere: Adler, Stier, Schwan

Tarot: der Hohepriester, das Glück, der Stern, das Aeon

 

Venus: der Name stammt von der indogermanischen Wurzel *uen- (erstreben, begehren); griechisch Aphrodite

Venus ist die Göttin der Liebe und der Schönheit.

Symbol: O = Heiligenschein um den Kopf; + = stehender Mensch mit ausgebreiteten Händen, bereit, den Segen der Welt zu empfangen. Oder: Spiegel, den die Göttin Venus in den Händen hält => Selbstbetrachtung, Erkennen des eigenen Seelenwesens; Spiegel als Mittel der Wahrsager

Partnerplanet: Mars

Sternzeichen: Stier, Waage

Elemente: Erde und Luft

Metall: Kupfer

Zeit: nach Sonnenaufgang, vor Sonnenuntergang

Chakra: Halschakra; Kommunikation

Körper: Nieren, Venen, Haut, Drüsen, Flüssigkeitshaushalt, Gleichgewichtssinn, Sinneseindrücke, Tastsinn

Eintrittsort: Bauch; Austrittsort: Nieren, Unterleib

Krankheiten: Geschlechtskrankheiten, Adipositas

Thema: Eleganz, Schönheit, Gesang, Spiel, schöne Kleider, Schmuck, Kunst, Lachen, Freude, Tanz, Musik, Hochzeitsfeiern, Düfte, Gesellschaftsspiele, Leichtsinn, Müßiggang, sinnliche Gespräche, Höflichkeit, Edelmut, Freigebigkeit, Freiheit der Seele, Nachsicht, angenehmer Charakter, Schönheit, Pracht, berauschende Getränke, Aphrodisiaka, phantasievolles Geschlechtsleben, Klatsch und Tratsch, Liebe, Liebeswerben, Freude an schönen Dingen, Kultur als Verbindung von Natur und Kunst

Eigenschaften: barmherzig, friedliebend, wollüstig, andächtig, unverbindlich, phantasievoll, wankelmütig, scherzhaft, kokett, fröhlich, freundlich, liebenswürdig, hell, strahlend

Berufe: Wohltäter, Sponsoren, Künstler, Kunsthandwerker, Maler, Musiker, Goldschmiede

Orte: blühende Landschafte, Quellen, Gärten, Gewässer, in denen sich der Himmel spiegelt, schöne Häuser, Badetempel, Tanzsäle

Steine: alle blauen Steine; Blau ist die Farbe des Himmels und dessen ewiger Ordnung; Farbe der menschlichen Treue

Venus-Steine vor Verderbten oder solchen, die Gelübde abgelegt haben, bewahren.

Lapislazuli: Stein der weißen Magie; für Astralreisen

Pflanzen: Blüten, Blätter; Akelei, Apfel, Aster, Baldrian, Beifuß, Birke, Birne, Brombeere, Buchweizen, Eisenkraut, Erbse, Erdbeere, Flieder, Frauenmantel, Gerste, Goldrute, Hafer, Heidekraut, Heidelbeere, Himbeere, Huflattich, Kirsche, Klette, Kreuzkraut, Krokus, Labkraut, Mais, Mannstreu, Mutterkraut, Pfirsich, Pflaume, Primel, Rainfarn, Rhabarber, Roggen, Rose, Salbei, Schafgarbe, Schlüsselblume, Thymian, Tomate, Tulpe, Wegerich, Weizen, Wicke

Tiere: Taube, Schwan, Delphin, Muschel

Tarot: die Kaiserin, die Liebenden, die Ausgleichung, die Lust

 

Saturn: griechisch Chronos

Saturn ist der Meister des Laufs der Zeit und der Ewigkeit und der Hüter der Schwelle. Seine Attribute sind Sense und Sanduhr. Bei den Römern ist Saturn der Gott des Ackerbaus.

Symbol: Kreuz mit einem Bogen darunter; Bogen ist Sichel bzw. Sense des Saturn

Partnerplanet: Mond

Sternzeichen: Steinbock, Wassermann

Element: Erde

Metall: Blei

Zeit: Mitternacht

Chakra: Drittes Auge; Gedächtnis, Klugheit, Wissen

Saft: Schwarze Galle

Körper: Milz, Knochen, Haut, Zähne, Gelenke

Eintrittsort: Herz; Austrittsort: Milz

Krankheiten: Altersschwäche, lange Leiden, Sklerose, Knochenerkrankungen, Verstopfung, Depressionen

Thema: Durchschauen alles Vergänglichen, der Täuschungen, Illusionen, Lügen; Vergänglichkeit, Tod, Ende, Enttäuschungen, Prüfungen, Widersprüche, Heimlichkeiten, Verantwortung, Sparsamkeit, Pflichtgefühl, Meiden von Menschen, Unterwerfung, Gefangennahme, Ermüdung, Anstrengung, Schwäche, Treue, Beständigkeit, hohes Alter, alte Menschen, Undurchdringlichkeit, Grübeln, Erfahrung, alte Dinge, Geheimwissen, Verborgenes, tiefes Wissen, Trübsinn, Verzweiflung, Ängste, dunkle Gedanken, uralte Weisheit, Lebenserfahrung, Vergangenheit, in der Erde Verborgenes; Dunkel, das zum Licht führt; Einweihungen in die Lebensweisheiten

Eigenschaften: geizig, stur, hart, ernsthaft, tiefsinnig, verschwiegen, die Einsamkeit liebend, eigensinnig, schwermütig, traurig, bleich, grau, dürr, alt, liebt Ackerbau und Bergwerke, wohnt gern in Schlössern

Berufe: Doktoren, Gelehrte, Erbschaftsverwalter, Idealisten, Philosophen, Einsiedler, Mathematiker, Zauberer, Bauern, Gärtner

Orte: finstere, unterirdische Orte, Kirchhöfe, Grabstätten, Ruinen, dunkle Plätze, Grotten, Höhlen, Gruben, Sümpfe, finstere Gewässer

Steine: alle dunklen Steine

Saturn-Steine vor Jungfrauen und Kindern bewahren; er könnte ihnen Unglück bringen.

Saphir: für Frieden, Eintracht, Hoffnung, Ruhe, Wahrhaftigkeit, Tugend

Amethyst: für Tugend und hohe Ideale; für angenehme Träume; für Geist, gute Gedanken und Vernunft; für Kontakt mit Naturgeistern; gegen schwarze Magie

Onyx: gegen Trübsinnigkeit; für gute Träume; Stein der Magier

Pflanzen: Samen; Amarant, Beinwell, Bilsenkraut, Buche, Efeu, Eibe, Eisenhut, Erdrauch, Hanf, Klettenlabkraut, Königskerze, Pappel, Quitte, Rote Rüben, Schachtelhalm, Schierling, Stechapfel, Tanne, Tollkirsche, Ulme, Wolfsmilch, Zinnkraut

Tarot: der Eremit, der Gehängte, der Tod, der Teufel, der Turm, das Aeon, das Universum

 

Sonne: der Name stammt von der indogermanischen Wurzel *suel- (schwelen, brennen)

Der griechisch Sonnengott Helios lenkt den von vier Pferden gezogenen Sonnenwagen über den Himmel. Er hat goldenes Haar und eine Krone aus goldenen Strahlen. Helios sieht alle Taten der Menschen - die guten und die schlechten. Der römische Sonnengott Sol ist Patron der Pferdegespanne.

Symbol: Weltenkreis, Auge Gottes

Partnerplanet: die Sonne ist die Mitte zwischen den Planetenpaaren

Sternzeichen: Löwe

Element: Feuer

Metall: Gold

Zeit: Morgen- und Abenddämmerung

Chakra: Kronenchakra; höchste Ideen, himmlische Kräfte

Körper: Herz, Arterien, Blutkreislauf, Sauerstoffhaushalt, Gehirn, Augen, vasomotorische Nerven, Rücken(mark), rechte Körperseite

Eintrittsort: Sonnengeflecht; Austrittsort: Augen

Krankheiten: Augenleiden, Herzerkrankungen, Kreislaufstörungen

Thema: Selbstverwirklichung, Kreativität, Fröhlichkeit, Musik, Gesang, Genuß, schöne Kleider, geschmackvolle Umgebung, Glück, äußere Vollkommenheit, innere Sittlichkeit, Reinheit, Stärke, Vitalität, Großzügigkeit, Führungsqualitäten, Macht, Ehre, Ruhm, Erfolg, Karriere, Reichtum

Eigenschaften: hitzig, weise, keusch, getreu, gerecht, ehrerbietig, tugendhaft, wahrhaftig, klug, freigebig, kunstreich, fröhlich, freundlich, leutselig, strahlend, lebenslustig

Berufe: Juweliere, Goldschmiede, Kunsthändler, Politiker, hohe Beamte, Direktoren, Adelige, Herrscher, Diplomaten

Orte: helle, heitere Orte, Schlösser, Paläste, Theater, öffentliche Plätze, Regierungsgebäude, Museen

Steine: alle hellen, gelben oder goldenen Steine.

Edelsteine der Sonne müssen vor Häßlichem, Schmutzigem bewahrt werden.

Diamant: enthält wie Licht alle Farben in sich; gegen Seelengifte, Einbildungen, schlechte Träume

Bergkristall: Sinnbild der Reinheit; Edelstein der Götter

Pflanzen: Stamm, Stängel; Augentrost, Eberesche, Engelwurz, Esche, Gänseblümchen, Hamamelis, Haselnuss, Johanniskraut, Kamille, Liebstöckel, Mistel, Ringelblume, Rosmarin, Schöllkraut, Sonnenblume, Tausendgüldenkraut, Tormentill, Wacholder, Walnuss, Wegwarte

Tiere: Adler, Falke, Löwe

Himmelsrichtung: Osten

Tarot: der Kaiser, der Hohepriester, die Sonne