Mit Irrwurz auf Entdeckungsreise

 

  

 

Insektenhotel

Über die ganz kleinen Tiere machen wir uns meist wenig Gedanken - höchstens, wenn sie uns lästig sind in Form von Mücken oder Zecken. Aber es gibt eine Menge nützlich Insekten, die in einem Naturgarten vorkommen sollten. Um ihnen das Leben zu erleichtern, braucht es nicht nur eine Vielfalt an blühenden Pflanzen, sondern auch geeignete Nist- und Überwinterungsplätze. In unseren von Totholz bereinigten und mit Pestiziden überzogenen "Kulturlandschaften", sind diese Plätze selten geworden. Wenn man seinen kleinen Gartenbewohnern etwas Gutes tun möchte, ist es ratsam, ihnen ein Insektenhotel anzubieten.

Es gibt große, freistehende, überdachte "First Class" Insektenhotels, die einer Vielzahl von Insekten eine Heimat bieten. Für den eigenen Garten reicht eine kleine Herberge, die man leicht selbst basteln kann.

Ich habe dazu einen stabilen geflochtenen Korb genommen und mit Stroh, getrockneten Pflanzenteilen, Holzstücken und Kiefernzapfen befüllt. Bitte darauf achten, dass die Materialien fest verfüllt werden und sich keine größeren Hohlräume bilden. Eine darüber gespannte Schnur verhindert das Herausfallen des Materials. Das fertige Insektenhotel habe ich auf der Südseite unseres Hauses an die Wand gehängt. Darüber ist ein Balkon, so dass das Hotel vor Regen und Wind geschützt ist.

Die "Korbvariante" läßt sich einfach und schnell herstellen, und man braucht noch nicht einmal eine Säge dazu. Sie ist also auch für das Basteln mit Kindern oder für Leute mit "zwei linken Händen" geeignet.