Matronenheiligtum in Pesch (Eifel)

  

AMBET, BORBET UND WILBET - DIE DREI BETHEN

Alter Göttinnenkult aus vorchristlicher Zeit; (vor)keltische Muttergottheiten.

Sie helfen Frauen bei Kinderlosigkeit, in Kindsnöten, kommen nach der Geburt an die Wiege, verrichten Arbeiten, tun Krankendienste und hüten verborgene Schätze. Reliefdarstellungen: drei Frauen, davon zwei mit runden Hauben (= Sonnen- und Mondscheibe), lange Wollkleider, Mantel, Körbe mit Obst oder Opfergaben, Ähren, Zweige, Füllhörner (=> Fruchtbarkeitsgöttinnen)

Ambet:

Erdgöttin, Fruchtbarkeit, Göttermutter, Große Mutter

„am", „an" bzw. „ma" Ursilbe: ana, anna, anu, dana, danu; Urmutter in Europa und Vorderasien

Große Göttin:

Sumer – Inanna

Altpersien – Anahita

Altpalästina – Anna

Kreta – Diktyanna

Hebräer - Ani

Kelten - Dana

Römer - Ana

Germanische Erdgöttin Huldana = Frau Holle, Hel, Herrin des Totenreichs

Altirisch: Anu = Göttermutter

Keltisch: Andera = junge Frau

Lateinisch: Annula = Mütterchen

Deutsch: Ahne = Großmutter (bair. Ahndl); Amme; Mutter; Ahnfrau = Hebamme

Keltisch: Ana = Erde

Gotisch: Fani = Moor

Althochdeutsch: Fenna = Moor

Deutsch: Anger

Ambet = Personifizierung der Erde

Samstag = S’ambeztac = Tag der Ambet

Borbet:

Sonnengöttin, spendet Licht und Wärme

Keltisch: borco = strahlend, leuchtend; bor = warm, heiß

Keltischer Gott: Borvo bzw. Bormo

Altenglisch: beorth = glänzend, strahlend

Athochdeutsch: perahta

Mittelhochdeutsch: berth

Berchta, Percht = die glänzende Göttin

Borbet = Personifizierung der Sonne, die den Menschen u. der Erde Licht und Wärme spendet

Wilbet:

Mondgöttin, Wettergöttin, Mondphasen; Beschützerin schwangerer Frauen

wil = weil = Zeitmaß

Englisch: wheel = Rad, Scheibe

Mittelhochdeutsch wel = rund

bet/bit/bede = keltisch für „ewig" = die 3 Ewigen

Bethe = Erde (Blumenbeet)

Bett = auf der Erde schlafen

Beten = die 3 Bethen/Göttinnen anrufen

Frondienst: vrouwendienest; kultische Verpflichtung im Dienst der 3 göttlichen Frauen

Dreigestaltige Göttinnen als Ausformung der Großen Göttin gab es im Nahen Osten, in Griechenland, bei den Römern, Kelten und in Nordeuropa.

Indien: Aditi = Erde (indische Gottesmutter); Surya = Sonne; Candra = Mond

China: Zhin (Schutzpatronin der Kinder, Weberinnen, Bäuerinnen); Zhusheng (Fruchtbarkeit, Geburt); Linshui Furen (Göttin, die das Wasser bewacht)

Christianisierung: Bethen wurden während der Christianisierung z.T. den offiziellen kirchlichen Heiligen beigestellt

3 Marien, 3 Jungfrauen, 3 Selige, 3 Schwestern, 3 Fräulein, 3 Mäderln

Gefolge der hl. Ursula (11.000 Jungfrauen)

Fides, Spes, Caritas (Glaube, Hoffnung, Liebe): 3 Töchter der hl. Sophia (Weisheit); starben unter Kaiser Hadrian für ihren Glauben

14 Nothelfer: 11 Männer + Barbara, Katharina, Margarethe (= 3 Bethen); „Barbara mit dem Turm, Margarethe mit dem Wurm (Drachen), Katharina mit dem Radl, das sind die 3 heiligen Madel."

Barbara, Margarethe, Katharina und Dorothea sind die "Virgines Capitales", die mächtigen Jungfrauen

Ambet = Mutter Anna (Patronin der Schwangeren und Gebärenden) und Nothelferin hl. Katharina

Borbet = hl. Barbara

Wilbet = Mutter Maria und Nothelferin hl. Margarethe

Anna Selbdritt: Darstellung von Anna, Maria und Jesus

Oft ist Petrus an die Stelle der 3 Bethen getreten. Auf „Petersbergen" waren früher oft heidnische Kultplätze (Kraftorte!)

Anbede, Ambede, Einbede, Ainbeth ---

Borbet, Worbet, Gwerbet, Barbeth, Warbeth --- „Sankt" davorgesetzt

Vilbet, Wilbet, Willibet, Fürbeth, Svilbett ---

Buchtipp: Erni Kutter, Der Kult der drei Jungfrauen, Kösel Verlag

 

 

Top

Reiki und Mineralien, Dagmar Bernhard M.A.  | DagmarBernhard@aol.com